PESCH

 

Schwimmen in Seen mitten in der Großstadt – das ist in diesem Stadtteil möglich. Ein Paradies für alle sportlichen Bürger.

Der Stadtteil wurde erst 1975 eingemeindet, kann aber schon auf eine längere Geschichte zurückblicken. 1312 wurde der Ort urkundlich erwähnt und im 17. Jahrhundert befanden sich hier einige größere Gutshöfe.  Der größte von ihnen, der Krischhof (auch Kriegshof genannt), ist heute noch erhalten. Auch die Donatuskapelle, die im barocken Stil errichtet wurde, stammt aus dem 18. Jahrhundert und kann heute noch besichtigt werden. Pesch wurde bis ins 20. Jahrhundert von den Bauernhöfen geprägt. Erst in den 1920er Jahren begannt man, das Potenzial des Gebietes als Baufläche für Wohnungen und Industrie zu sehen und begann mit der systematischen Errichtung von Siedlungen und Gewerbegebieten.

„Pesch“ kann übrigens mit „Busch“ oder „Weide“ übersetzt werden. Vier Busse verbinden Pesch mit der Umgebung, außerdem gibt es eine eigene Autobahnauffahrt.

Pesch besitzt eine hervorragende Infrastruktur. Eltern schätzen vor allem das örtliche Schulzentrum, in dem eine durchgehende Bildung vom Kindergarten bis zum Gymnasium ermöglicht wird. Weiters gibt es – neben der erwähnten Kapelle - zwei Kirchen (die Katholische Pfarrkirche Sankt Elisabeth und das Gotteshaus der Evangelischen Kirchengemeinde Köln-Pesch).

Pesch ist in erster Linie ein ruhiger und grüner Stadtteil, der vor allem mit seinen Freizeitmöglichkeiten punktet. Im Sommer ermöglichen mehrere Baggerseen einen Sprung ins kühle Nass. Nach der Eingemeindung Peschs wurden diese ehemaligen Schottergruben bewusst als Naherholungsgebiet gestaltet. Im Gebiet „Stöckheimer Höfe“ befinden sich heute mehrere Seen sowie Bademöglichkeiten. Hier lässt es sich auch gut joggen, spazieren oder einfach in der Sonne liegen. Während die Städter in den Häuserschluchten schwitzen, ist die Abkühlung in Pesch nie weit. Die meisten Häuser im Stadtteil sind übrigens Reihen- und Einfamilienhäuser, die größtenteils von Familien bewohnt werden und fast immer über einen großen eigenen Garten verfügen.

Für sportliche Bürger stehen ein Basketball-, ein Tischtennis- und Fußballverein zur Verfügung. Im Gewerbegebiet gibt es außerdem eine Sportschützenanlage und Tennisplätze. Hier befinden sich neben großen Firmen auch zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten. Auch Nahversorgung mit kleinen Einzelhandelsgeschäften und einer Bäckerei gibt es in Pesch. Somit lebt man in Pesch im Grünen, muss aber trotzdem auf keine Annehmlichkeiten verzichten.