Niehl


Wussten Sie, dass es in Köln nicht nur eine fünfte Jahreszeit, sondern auch ein amerikanisches Automobilwerk gibt?

In Niehl befand sich bereits zur Zeit der alten Römer eine Verbindungsstraße. Niehl wurde bereits im 10. Jahrhundert urkundlich erwähnt, war danach aber jahrhundertelang ein kleines Bauern- und Fischerdorf.

Dies kann man sich heute schwer vorstellen, denn seit sich in den 1920er Jahren der amerikanische Autobauer Ford hier ansiedelte, ist Niehls vor allem ein bedeutender Wirtschaftsstandort. Zahlreiche Unternehmen in mehreren Industrieparks sind heute noch hauptsächlich im Automobil-Bereich tätig. Die so genannten Ford-Werke existieren noch heute. Hier werden die Autos nicht nur gebaut, sondern auch die gesamte europäische Verwaltung des Unternehmens hat hier ihren Sitz. Außerdem haben sich in Niehl Werke der Petrochemie, ein großes Verlagshaus mit sehenswertem Firmensitz sowie mehrere Druckereien niedergelassen. Wichtig für die Infrastruktur ganz Kölns ist das topmoderne Heizkraftwerk und die Müllverbrennungsanlage. Nicht zuletzt liegt in Niehl auch der größte Kölner Rheinhafen. Dieser gewährleistet eine Verbindung zu den Häfen Antwerpen und Rotterdam und stellt sicher, dass die im Großraum Köln erzeugten Produkte per Schiff direkt bis ans Meer gebracht werden können und ist daher für die Exportwirtschaft Deutschlands besonders wichtig. Der Hafen ist weiters an das Eisenbahnnetz angeschlossen, was einen reibungslosen Übergang von Schiff auf Bahn ermöglicht.

Obwohl die Industrie in Niehl zweifellos dominiert, werden große Teile von Niehl auch als Wohnraum genutzt.

Im Wohngebiet findet man mehrere Gotteshäuser: Die innen komplett renovierte katholische Kirche St. Katharina an der Sebastianstraße, Alt St. Katharina (wegen ihrer  Bauweise und dem romanischen Turm auch „Niehler Dömchen“ genannt), St. Clemens, die armenische Kirche St. Christophorus, die heute gleichzeitig Sitz des armenischen Bischofs für Deutschlands ist, die protestantische Petrikirche sowie ein islamisches Zentrum (Bait un-Nasir) stehen Gläubigen zur Verfügung.

Der Nachwuchs des Stadtteils ist in den Schulen bestens untergebracht. Auch findet man in Niehl noch einige erhaltene Schulhäuser aus dem 19. Jahrhundert.

Niehl ist ein Stadtteil Kölns, der weiter wächst. Im Moment befindet sich eine neue Wohnsiedlung mit fast 400 Einfamilienhäusern in Planung, die ausschließlich mit Hilfe von Erdwärme geheizt werden soll. Der nötige Strom soll auf dem früheren Industriegelände durch Wärmepumpen erzeugt werden. Damit gilt das Projekt als deutsches Positivbeispiel für eine grüne und zukunftsweisende Bauweise.

Auch die Fordsiedlung, die in den 1950er Jahren für Arbeiter der Ford-Werke gebaut wurde, wird derzeit renoviert und soll ihre Energie in Zukunft von Solarpaneelen beziehen. Damit wird in ganz Niehl bewusst auf erneuerbare Energien gesetzt.

Höhepunkt für die Bewohner Niehls ist der jährlich stattfindende Karneval. Vor allem während des Straßenumzugs in Alt-Niehl befindet sich fast der gesamte Stadtteil auf den Straßen. Der örtliche Verein engagiert sich aber nicht nur während der so genannten „5. Jahreszeit“, sondern ist das ganze Jahr über gesellschaftlich aktiv.